Vorsicht bei Gesundheitsratschlägen in ansonsten vielleicht hilfreichen Apps

Franziska Wissen

2012 Studium an der Maastricht University (Master of Health Promotion and Health Education). Selbstständige Gesundheitswissenschaftlerin in Projekten der ganzheitlichen Gesundheitsförderung, u.a. in der Raucherentwöhnung, Tabak- und Alkoholprävention, Unternehmenscoaching (Ernährung, Bewegung und Stressmanagement). Mitglied des Vorstandes bei der Deutschen Gesellschaft für Paläoernährung (DGPE).
Franziska Wissen

Eine Vielzahl an „Apps“ (für Smartphone oder Tablet) stehen einem jeden Nutzer zur Verfügung, wenn es darum geht auf „gesunde“ und „umweltfreundliche“ Inhaltstoffe in Lebensmitteln und Kosmetika zu achten bzw. mögliche Schadstoffe zu identifizieren. Unter anderem bietet die App „codecheck“ einen solchen Service an und verspricht unabhängige Produktinformationen und Informationen zu kritischen Inhaltsstoffen bezüglich Umwelt und Gesundheit. Diese App kann uns helfen durch einfaches Scannen des Barcodes eines Produktes beispielsweise sofort im Supermarkt eine Auswahl an „gesunden“ Lebensmitteln zu treffen. Aber sind diese vermeintlich „gesunden“ Lebensmittel auch wirklich gesund?

 

Urteilen Sie selbst bei folgenden Beispielen der „Gummibärchen“ und des „Agavendicksaftes“:

Beispiel Gummibärchen:

http://www.codecheck.info/essen/suesswaren/frucht_weingummi_lakritz/ean_4001686301784/id_770542/Haribo_Goldbaeren_Die_grosse_Tuete.pro

=> Gummibärchen bestehen zu fast 100% aus Zucker. Trotzdem zeigt der Bewertungsring der „codecheck – App“ diese zu dreiviertel als „grün“ an. Damit will die App sagen, dass prozentual mehr positive als negative Eigenschaften im Produkt enthalten sind, was bei einem Produkt, das fast ausschließlich aus Zucker besteht, wohl kaum der Fall sein kann!

Beispiel Agavendicksaft:

http://www.codecheck.info/news/Muessen-Veganer-nun-auch-Zucker-vom-Speiseplan-streichen-59167

=> Als eine alternative zu Glucose wird in der App der Agavendicksaft angegeben. Dieser besteht zum größten Teil aus Fruchtzucker.
=> Es wird Folgendes bei „codecheck“ beschrieben: „Da Fruchtzucker an sich einen niedrigen glykämischen Index hat, ist die glykämische Reaktion des Körpers auf den Agavensirup niedrig.“
=> Diese Aussage ist für sich betrachtet zwar richtig, leider nehmen wir aber heutzutage viel zu viel Fruchtzucker zu uns, was verschiedenste gesundheitliche Folgen in unserem Körper haben kann: veränderte Darmflora, Schwächung des Immunsystems, Fettleber, Gicht, Nierensteine etc.

 

Fazit: Allgemein gesehen ist die Idee hinter der einfachen und schnellen Bewertung der Produkte gut und simpel im Alltag umzusetzen. Man erhält schnell einen Überblick über mögliche Schadstoffe und gesundheitsgefährdende Inhaltsstoffe sowie Alternativangebote. Die Gesundheitstipps der App sollten allerdings immer mit Vorsicht betrachtet und die Entscheidungskriterien der Bewertung kritisch begutachtet werden.


 

Sie wollen auf dem Laufenden bleiben? Dann melden Sie sich gerne als „Follower“ dieses Informationskanals rechts unten auf dieser Seite an!