„Die unglaubliche Macht der Pharmaindustrie“

Franziska Wissen

Franziska Wissen

2012 Studium an der Maastricht University (Master of Health Promotion and Health Education). Selbstständige Gesundheitswissenschaftlerin in Projekten der ganzheitlichen Gesundheitsförderung, u.a. in der Raucherentwöhnung, Tabak- und Alkoholprävention, Unternehmenscoaching (Ernährung, Bewegung und Stressmanagement). Mitglied des Vorstandes bei der Deutschen Gesellschaft für Paläoernährung (DGPE).
Franziska Wissen

„Akte D – Die Macht der Pharmaindustrie“, eine Dokumentation von Winfried Oelsner, die am 15. April 2016 auf ARD gezeigt wurde, stellt dar welche unglaubliche Macht die Pharmaindustrie auf unsere Politik und damit auf jeden Einzelnen von uns hat. In Deutschland wurden im Jahr 2015 rund 37 Milliarden Euro für Medikamente ausgegeben. In erster Instanz sind dies Kosten, die der Krankenkasse zur Last fallen, aber eigentlich zahlt JEDER von uns!

Oelsners Dokumentation geht interessanten Fragen auf den Grund, wie zum Beispiel:

  • Kann die Pharmaindustrie wirklich an unserer Gesundheit interessiert sein, wenn sie mehr Geld ins Marketing von Produkten steckt als in die eigentliche Forschung?
  • Warum ist Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern auf einem Spitzenplatz bezüglich der Medikamentenpreise?
  • Warum braucht man in Deutschland – im Vergleich zu den USA – um mehr als ein Jahrzehnt länger für die Verabschiedung von einem „Arzneimittelgesetz für die Sicherheit von Medikamenten“?
  • Warum schafft es unsere Politik nicht (weder Seehofer noch Schröder) sich gegen die Lobbyisten mit der gewünschten „Positivliste“ durchzusetzen?

Es kommen zum Beispiel auch Fakten bezüglich des Contergan-Skandals ans Tageslicht: Der Staat hat einen großen Teil der Strafe selbst gezahlt, die eigentlich die Firma Grünenthal hätte übernehmen sollen. Außerdem wurde Grünenthal nicht verurteilt, da die Betroffenen auf Druck der Staatsanwaltschaft einen Vergleich abgeschlossen haben. Was das genau bedeutet, ist kaum in Worte zu fassen!

In der Dokumentation wird vielseitig argumentiert und sie zeigt letztendlich, warum sich die Politik oft für die Pharmaindustrie anstatt für die Gesundheit ihrer Bürger entscheidet.

Fazit: Die Pharmaindustrie hatte immer schon und hat offensichtlich auch weiterhin in Deutschland günstige Bedingungen => wenig Preisregulierung, jahrzehntelange Lobbyarbeit und eine lückenhafte Gesetzgebung. Hier können Sie die komplette Dokumentation sehen.

[youtube https://www.youtube.com/watch?v=kLoZ1ruCy-c&w=560&h=315]

 


Das Buch zum Thema:


Partnerinformationen

Auf unserem Marktplatz finden Sie eine Anzahl von Kooperationspartnern, die Sie bei Ihrem Präventionsweg effektiv unterstützen können. Schauen Sie doch einfach einmal vorbei!


Und unterstützen Sie mit uns die Deutsche Stiftung für Gesundheitsprävention und Information (DSGIP) über drei einfache Wege!

betterplace button boost button

Sie wollen auf dem Laufenden bleiben? Dann registrieren Sie sich doch gerne als “Follower” dieses Newsfeeds! Rechts auf dieser Seite.