Die Rolle des Darms (microbiome) bei der Krebsentstehung (Dr. R. Heinrich)

Helena Jansen

Helena Jansen

Studium der Gesundheitswissenschaften an der Universität Maastricht, Niederlande [M.Sc. Health Education and Promotion, 2012]. Seit 2016 Social Media Managerin der Akademie für menschliche Medizin und Koordinatorin des Projekts SonnenAllianz.
Helena Jansen

Letzte Artikel von Helena Jansen (Alle anzeigen)

Aus der Vortragsreihe des 4. Kongresses für menschliche Medizin 2017, Schwerpunktthema Krebserkrankungen.

https://www.youtube.com/watch?v=d2hzkTogaJc&t=7s

Der vollständige Vortrag ist Teil des digitalen Kongresspakets KMM2017:

KMM2017 – Das digitale Kongresspaket


Hier die essentiellen Aussagen:

  • 2008 waren weltweit 1,4 Milliarden Erwachsene und 40 Millionen Kinder unter 5 Jahren übergewichtig.
  • Das metabolische Syndrom (gleichzeitiges Vorhandensein von Übergewicht, Bluthochdruck, erhöhtem Nüchterblutzucker- und Blutfettwerten) ist laut der Metastudie von Esposito et al. (2014) signifikant mit einem erhöhten Krebsrisiko verbunden.
  • Eine zucker- und fettreiche Nahrung löst im Körper Entzündungsmechanismen aus, die wiederum Krebs fördern.
  • Übergewicht und Entzündungen können wechselseitig Ursache und Folge sein: Während Übergewicht Entzündungen auslösen kann, können Entzündungen auch die Ursache für Übergewicht sein.
  • Beim Leaky-Gut-Syndrom kommt es zu einem Defekt in der Darmbarriere. Infolgedessen können Bakterien und Nahrungs-Antigene durch die Darmwand dringen, wodurch eine systemische Entzündung entsteht.
  • Entzündungen im Darm können anhand von Stuhlproben labortechnisch festgestellt werden. Um den „Inflammations-Teufelskreis“ zu durchbrechen sind Ernährungsumstellung, die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln, diverse medizinische Behandlungen, sowie ein angepasster Lebensstil mögliche therapeutische Maßnahmen

Fazit: Übergewicht kann Vorbote bzw. Folge von chronischen Entzündungsprozessen im Körper sein. Systemische Entzündungen wiederum begünstigen die Entstehung von Krebserkrankungen. Durch den richtigen Lebensstil (d.h. angepasste Ernährung - ggf. unter Anwendung von Nahrungsergänzungsmitteln, Bewegung und Entspannung) können Entzündungen vorgebeugt bzw. behandelt werden.