Anno Jordan

Ein orthomolekulares Protokoll

by Michael J Gonzalez, NMD, PhD

Man muss ja nicht immer alles selber machen, wenn andere wirklich gute Arbeit leisten. Der nachfolgende Artikel ist eine Übersetzung des aktuell erschienenen Artikels beim Orthomolecular Medicine News Service. Diese News können hier auch direkt abonniert werden: http://orthomolecular.org/subscribe.html und das Artikelarchiv ist hier zu finden: link http://orthomolecular.org/resources/omns/index.shtml.

Der Artikel unterstreicht die von uns schon vor einigen Wochen gemachten Empfehlungen: 

10 einfache und wirksame Ratschläge für den persönlichen Schutz vor Infektionen, ob Corona oder andere

(OMNS 4. Juni 2020) Es ist viel darüber gesprochen worden, wie eine Infektion mit dem Sars-Cov2-Coronavirus (COVID-19) verhindert werden kann. Händewaschen, die Verwendung von Desinfektionsmitteln, körperlicher Abstand, das Tragen einer Maske sind alles gute Ratschläge zur Primärprävention, aber man kann sagen, dass ein Virus überall ein Virus ist. Das Sars-Cov2, das die COVID-19 Erkrankung auslöst, scheint bestimmte Besonderheiten aufzuweisen, wie z.B. eine hohe Infektiosität, eine lange Überlebenszeit auf verschiedenen Oberflächen und eine ziemlich schnelle Mutationsrate, was die Ansteckungsgefahr erhöht und für eine Virusinfektion länger als üblich anhält. Wie das Grippevirus wird auch COVID-19 von infizierten Menschen über Atemwegsflüssigkeiten auf andere übertragen.

Was können wir also tun? Die meisten Menschen, die tatsächlich Komplikationen bei einer Infektion mit Sars-Cov2 bekommen, haben ein geschwächtes Immunsystem, was offenbar auf zwei Hauptfaktoren zurückzuführen ist:

  1. Komorbiditäten (Fettleibigkeit, Diabetes, Krebs, Herzkrankheiten).
  2. Nährstoffinsuffizienzen oder -mängel.

Das Immunsystem ist eines der komplexesten Systeme in unserem Körper, das für sein einwandfreies Funktionieren mehrere Stoffwechselschritte benötigt. Darüber hinaus benötigt es für seine vielfältigen Stoffwechselschritte viele Enzyme, die zahlreiche Kofaktoren (Vitamine und Mineralien) benötigen. Wenn diese Kofaktoren nicht in optimaler Menge bereitgestellt werden, ist das Immunsystem nicht in der Lage, richtig zu reagieren, um uns vor eindringenden Organismen und Viren zu schützen.

Das Sars-Cov2-Coronavirus ist ein RNA-Virus mit Stacheln auf seinem Kapsid bzw. seiner Proteinhülle. Das Virus-Spike-Protein nutzt das Angiotensin-konvertierende Enzym 2 (ACE2) als seinen Zelloberflächenrezeptor und befällt Organe wie Lunge, Darm und Herz mit einer hohen Anzahl dieser Rezeptoren.

Die häufigsten klinischen Manifestationen von COVID-19 sind Fieber, Husten und Atembeschwerden. Weitere berichtete Symptome sind Halsschmerzen, Muskelschmerzen, Müdigkeit, Kopfschmerzen und Durchfall. Auch Geruchs- und Geschmacksverlust wurden als charakteristische Merkmale dieser Viruserkrankung berichtet. Die meisten der kritischen und tödlichen Schäden, die bei dieser Infektion auftreten, sind auf den durch das Virus ausgelösten Zytokinsturm zurückzuführen.

Der Zytokinsturm bezieht sich auf eine übermäßige und unkontrollierte Freisetzung von pro-inflammatorischen Zytokinen (entzündungsfördernden Botenstoffen), die reaktive oxidative Spezies, die das Gewebe zerstören, signifikant hochregulieren. Bei Infektionskrankheiten geht der Zytokinsturm in der Regel von dem infizierten Gebiet aus und breitet sich über den Blutkreislauf aus. Es wurde von Schäden an den Lungenbläschen berichtet, in denen der Gasaustausch zwischen O2 und CO2 stattfindet, am  Gefäßsystem, das das O2 durch den ganzen Körper transportiert, und an den roten Blutkörperchen, den eigentlichen O2-Transportern. Dies erklärt, warum es bei einer Reihe von COVID-19-Patienten zu Atemnot und Sepsis kommt, was den Bedarf an Intensivpflege und Beatmungsgeräten sowie das Sterberisiko erhöht. Radikalfänger reaktiver Sauerstoffspezies, wie Vitamin C und andere Antioxidantien, können eine wichtige Rolle bei der Minimierung des Zytokinsturms und der Verhinderung von Gewebeschäden spielen. Dabei kann der Vitamin-C-Spiegel jedoch schnell verbraucht werden, wenn er nicht wieder aufgefüllt wird.

Um Gewebeschäden zu verhindern und das Sterberisiko zu senken, müssen wir das Immunsystem darauf vorbereiten, schnell und effektiv zu funktionieren! Nur mit einem vorbereiteten und starken Immunsystem sind Sie in der Lage, sich zu schützen und Ihr Infektionsrisiko zu verringern. Hier sind also einige Empfehlungen zur Optimierung Ihres Immunsystems, damit Sie jede Virusinfektion wirksamer bekämpfen können. Dieses Protokoll wird nicht verhindern, dass Sie sich infizieren, aber es wird Ihren Körper mit den notwendigen Kofaktoren versorgen, um viele der schwerwiegenden Komplikationen der Krankheit zu lindern.

Orthomolekulares COVID-19 Präventionsprotokoll

Nahrung:

- Eine Ernährung, die reich an Vollwertnahrungsmitteln mit hohem Gehalt an Antioxidantien ist (Zitrusfrüchte, Joghurt, Mandeln, Spinat, Knoblauch und Zwiebeln, Ingwer, Brokkoli, rote Paprika usw.)

- Diät mit niedrigem Zuckergehalt und geringem Gehalt an einfachen und raffinierten Kohlenhydraten

- Beschränkung verarbeiteter Nahrungsmittel

- Essen Sie mehr Gemüse, Früchte und Nüsse.

- Trinken Sie genug Wasser! 

Lebensstil:

- 8 Stunden Schlaf

- Mindestens 3 Mal pro Woche trainieren

- Entspannung: Meditieren, Musik hören, ein Buch lesen

Empfohlene Ergänzung (Basis): Nehmen Sie immun-optimierende Nahrungsergänzungsmittel ein. Es gibt eine Reihe von Nahrungsergänzungsmitteln, die Sie einnehmen können, um Ihre Immunität gegen Krankheiten zu verbessern.

  1. Multivitamin und Mineralien, eine Dosis täglich
  2. Vitamin C 1.000 mg, dreimal täglich, reduzieren, wenn es eine abführende Wirkung hat.
  3. Vitamin D 2.000 - 5.000 IU täglich je nach Körpergewicht, 10.000 IU täglich während     der ersten 2 Wochen
  4. Zink 30 mg täglich
  5. Magnesium 500 mg täglich (in Malat-, Citrat- oder Chloridform)
  6. Selen 200 mcg täglich (auch in vielen Multivitaminpräparaten enthalten)
  7. Probiotika >30 Milliarden pro Tag
  8. Quercetin 500 mg täglich
  9. NAC (N-Acetyl-Cystein) 500 mg täglich
  10. Melatonin 1-5 mg täglich, je nach individueller Verträglichkeit und Bedarf

Andere vorgeschlagene Ergänzungen: Echinacea, Astragalus, Rhodiola, Maitake, Shitake, Ingwer, Knoblauch, Holunderbeere, Vitamin A, Liponsäure, CoQ10, Vitamin E (gemischte Tocopherole mit allen vier Tocotrienolen).

Anmerkung der AMM: Wir empfehlen zur Prävention die Punkte 2 bis 8. 1 Multivitaminpräparate empfehlen wir nicht, 9 und 10 sind individuell zu entscheiden.

Ein kleines Informationsbriefing über Vitamin C als antivirales Mittel

Vitamin C hat 11 antivirale Mechanismen und sollte die erste Verteidigungslinie gegen jede Viruserkrankung einschließlich COVID-19 sein. Vitamin C hat gegen jedes einzelne Virus gewirkt, einschließlich Influenza, Lungenentzündung und sogar Poliomyelitis. COVID-19 ist eine sehr schwere ansteckende Krankheit. Die Ansteckung mit einem Virus hängt jedoch weitgehend von der Anfälligkeit des Wirts ab. Es ist erwiesen, dass niedrige Vitamin-C-Gehalte die Anfälligkeit für Viren erhöhen. Es muss betont werden, dass nur 200 mg Vitamin C pro Tag bei schwerkranken, hospitalisierten Patienten mit Atemwegserkrankungen zu einem Rückgang der Todesfälle um 80% führten. Die Doktoren Frederick R. Klenner und Robert F. Cathcart behandelten erfolgreich Influenza und Lungenentzündung mit sehr hohen Dosen von Vitamin C. Eine Coronavirus-Pandemie kann durch den sofortigen Einsatz hoher Dosen von Vitamin C gestoppt werden. Akutes Organversagen, insbesondere Lungenversagen (akutes Atemnotsyndrom, ARDS) ist die Hauptursache für die COVID-19-Todesfälle. Wie bereits erwähnt, ist der signifikant erhöhte oxidative Stress aufgrund der raschen Freisetzung von freien Radikalen und Zytokinen usw. das Kennzeichen des ARDS, das zu Zellschäden, Organversagen und Tod führt.

Induzierter Skorbut (Vitamin C Mangelkrankheit)

Alle Auswirkungen, die durch den Angriff von Sars-Cov-2 auf den Körper hervorgerufen werden, beinhalten eine Abreicherung von Ascorbinsäure. Wenn der Körper aufgrund des krankheitsbedingten Stresses nicht mehr genügend Ascorbinsäure hat, erlangt der Körper den als "induzierter Skorbut" bezeichneten Zustand, in dem er seine Organe nicht länger erhalten kann. Bei Skorbut treten überall im Körper Blutungen aus geschädigten Kapillaren und Organversagen auf. Eine Depletion von Ascorbinsäure führt auch zum Versagen des Immunsystems und behindert die Wiederherstellung der Stoffwechselfunktion, was zu schweren und tödlichen Pathologien wie ARDS, Sepsis und Multiorganversagen führen kann. Eine rasche intravenöse Hochdosis von Vitamin C kann den induzierten Skorbut rückgängig machen, den Zytokinsturm stoppen und letztlich das Leben von kritisch kranken COVID-19-Patienten retten. Während sich die medizinischen Behörden zwanghaft auf die Suche nach einem Impfstoff und/oder Medikament für COVID-19 konzentrieren, verfügen wir mit Vitamin C über eine wirksame, bereits existierende, klinisch nachgewiesene Methode zur Behandlung dessen, woran Coronavirus-Patienten sterben: schweres akutes respiratorisches Syndrom oder Lungenentzündung.

 

Editorial Review Board:

Ilyès Baghli, M.D. (Algeria)

Ian Brighthope, MBBS, FACNEM (Australia)

Prof. Gilbert Henri Crussol (Spain)

Carolyn Dean, M.D., N.D. (USA)

Damien Downing, M.D. (United Kingdom)

Martin P. Gallagher, M.D., D.C. (USA)

Michael J. Gonzalez, N.M.D., D.Sc., Ph.D. (Puerto Rico)

William B. Grant, Ph.D. (USA)

Tonya S. Heyman, M.D. (USA)

Suzanne Humphries, M.D. (USA)

Ron Hunninghake, M.D. (USA)

Robert E. Jenkins, D.C. (USA)

Bo H. Jonsson, M.D., Ph.D. (Sweden)

Jeffrey J. Kotulski, D.O. (USA)

Peter H. Lauda, M.D. (Austria)

Thomas Levy, M.D., J.D. (USA)

Alan Lien, Ph.D. (Taiwan)

Homer Lim, M.D. (Philippines)

Stuart Lindsey, Pharm.D. (USA)

Victor A. Marcial-Vega, M.D. (Puerto Rico)

Charles C. Mary, Jr., M.D. (USA)

Mignonne Mary, M.D. (USA)

Jun Matsuyama, M.D., Ph.D. (Japan)

Joseph Mercola, D.O. (USA)

Jorge R. Miranda-Massari, Pharm.D. (Puerto Rico)

Karin Munsterhjelm-Ahumada, M.D. (Finland)

Tahar Naili, M.D. (Algeria)

Todd Penberthy, Ph.D. (USA)

Dag Viljen Poleszynski, Ph.D. (Norway)

Selvam Rengasamy, MBBS, FRCOG (Malaysia)

Jeffrey A. Ruterbusch, D.O. (USA)

Gert E. Schuitemaker, Ph.D. (Netherlands)

T.E. Gabriel Stewart, M.B.B.CH. (Ireland)

Hyoungjoo Shin, M.D. (South Korea)

Thomas L. Taxman, M.D. (USA)

Jagan Nathan Vamanan, M.D. (India)

Garry Vickar, MD (USA)

Ken Walker, M.D. (Canada)

Raymond Yuen, MBBS, MMed (Singapore)

Anne Zauderer, D.C. (USA)

Andrew W. Saul, Ph.D. (USA), Editor-In-Chief

Editor, Japanese Edition: Atsuo Yanagisawa, M.D., Ph.D. (Japan)

Editor, Chinese Edition: Richard Cheng, M.D., Ph.D. (USA)

Robert G. Smith, Ph.D. (USA), Associate Editor

Helen Saul Case, M.S. (USA), Assistant Editor

Michael S. Stewart, B.Sc.C.S. (USA), Technology Editor

Jason M. Saul, JD (USA), Legal Consultant

 

This article may be reprinted free of charge provided 1) that there is clear attribution to the Orthomolecular Medicine News Service, and 2) that both the OMNS free subscription link http://orthomolecular.org/subscribe.html and also the OMNS archive link http://orthomolecular.org/resources/omns/index.shtml are included.

Beitragsbild: von Pete Linforth auf Pixabay