Vitamin D: Auch hilfreich gegen Depressionen

Lebensstil-Medizin und Spitzen-Prävention aktuell

An dieser Stelle weisen wir auf aktuelle Beiträge aus dem Netz hin, die einen engen Bezug zu unseren Kernthemen Lebensstil-Medizin und Spitzen-Prävention haben. Die dort wiedergegebenen Meinungen dienen als Anregung zur kritischen Auseinandersetzung. Sie entsprechen nicht zwingend der von uns vertretenen Position, sind aber in allen Fällen eine Bereicherung der Diskussionsgrundlage.

Die Bedeutung von Sonne und Vitamin D für den Gemütszustand der Menschen kann kaum überschätzt werden. Nicht nur das sichtbare Licht, auch das Vitamin D selbst, das durch die UV-Strahlen der Sonne (oder im Solarium) gebildet wird, macht gute Laune und schützt vor Depression – auch im „Vitamin D-Winter“.

VIRTUELLER KONGRESS - ​J​ederzeit ​auf Abruf verfügbar

• Aufzeichnung ​aller Vorträge
• Download aller Video-Dateien
• Audio-Version der Vorträge zum Download
• Weiteres Bonusmaterial

Alle Infos zum Kongress-Paket hier »

Vitamin D ist ein hormonartiges Vitamin, welches durch UV-B-Strahlung in unserer Haut gebildet wird. Besonders im Winter kommt es in hiesigen Breitengraden jedoch häufig zu einem Vitamin-D-Mangel. Wir zeigen Ihnen 11 Symptome und Anzeichen, die auf einen Mangel hinweisen können.

Forschende der Universität Maastricht konnten belegen, dass der Lebensstil sich auf das Alzheimer-Risiko auswirkt. Wer gesund lebt, kann die Gefahr senken, an Alzheimer zu erkranken. Rauchen, Übergewicht, Bluthochdruck, eine ungesunde Ernährung: Das alles sind Faktoren, die das Risiko erhöhen, an Alzheimer zu erkranken.

Weltweit steigt die Zahl der Demenz-Kranken rasant – doch die meisten Ländern sind nicht darauf vorbereitet, diesen Menschen beizustehen. Bildung, Sozialkontakte und ein gesunder Lebenswandel gelten als beste Vorbeugung. Deutschland gilt mit seiner Nationalen Demenzstrategie sogar als Vorbild.

Kongresse für menschliche Medizin der letzten Jahre

Digitale Kongresspakete mit allen Vorträgen, Interviews und Bonusmaterial
  • Kongress zu Multipler Sklerose

Die häufige Einnahme von Antibiotika kann das Risiko für Darmkrebs erhöhen. Das berichtet ein Team um Sophia Harlid von der schwedischen Universität Umeå nach einer großen Studie im „Journal of the National Cancer Institute“. Darin verglichen die Forschenden mehr als 40.000 Darmkrebspatienten und -patientinnen mit gut 200.000 gesunden Menschen.

Der Medizin-Statistiker Gerd Antes und der Virologe Klaus Stöhr fordern kurz vor der Wahl zusammen mit rund 100 Ärzten, Juristen und anderen Antworten zur Corona-Strategie und die Zeit danach. FOCUS Online dokumentiert ihren Offenen Brief im Wortlaut.

Titelbildquelle:

Newsfeed abonnieren
Partner des Monats: Vitaminerei
Digitale Welt
Produkt-Katalog
Bücher-Katalog

Unsere Produktempfehlungen

Unsere Buchempfehlungen

von Prof. Dr. med. Jörg Spitz & Sebastian Weiß

Erscheinungsjahr 2020

von Uwe Gröber und Michael F. Holick

Erscheinungsjahr 2020