Sonne und Vitamin D

Vitamin D und Krebstherapie – Prof. Dr. Jörg Spitz, Vorstand der GfbK, spricht über die Bedeutung von Vitamin D bei der Entstehung und der Behandlung chronischer Krankheiten (2015)


Tägliche Vitamin D-Einnahme schlägt wöchentliche oder monatliche Gabe – Interview mit Dr. Bruce Hollis, College of Medicine Medical University of South Carolina (2012)

Zu beachten ist, dass für die endokrinen Effekte des Vitamin D in der Tat der Blutwert des aktiven Prohormons 25(OH)D wichtig ist. Dieser wirkt sich aber im wesentlichen auf die Calcium Homöostase und die Knochengesundheit aus. Der parakrine und autokrine Vitamin D-Stoffwechsel hängt aber vom nicht über die Leber metabolisierten 25(OH)D-Wert im Blut ab. In diesem Fall gelangt Vitamin D über Diffusion direkt in die Zellen. Der initiale Vitamin D-Wert (unverstoffwechselt) hat eine aber eine Halbwertszeit von nur 24 Stunden. Das bedeutet, dass nach wenigen Tagen eine Unterversorgung des Gewebes und der Zellen mit reinem Vitamin D auftreten kann, selbst wenn z.B. einmal wöchentlich hohe Dosen Vitamin D gegeben werden.

Die Studie zum Video:

Hollis, Bruce W.; Wagner, Carol L. (2013): The Role of the Parent Compound Vitamin D with Respect to Metabolism and Function: Why Clinical Dose Intervals Can Affect Clinical Outcomes. In: The Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism 98 (12), S. 4619–4628. DOI: 10.1210/jc.2013-2653.


Dr. Robert Haney, Professor of Medicine and John A. Creighton University Professor Emeritus, zu den vielfältigen Effekten des Sonnenhormons auf den Körper, die Mortalität und den Zusammenhang mit chronischen Erkrankungen (Grassroot Health 2012)

Der Vortrag wurde von Direct MS gesponsort; Dr. Haney spricht ab Minute 34 / Der Vortrag wird eingeleitet durch einen persönlichen Bericht von Carole Baggerley, die die amerikanische Laienbewegung „Grassroot health“ für Vitamin D aufgebaut hat.


Sonnenlicht und Vitamin D – Der Natur eine Chance geben – Interview mit Prof. Dr. Jörg Spitz (2009) – Vitamin D

Vitamin D, zu etwa 90 Prozent durch die UV-Strahlen der Sonne oder im Solarium in der Haut gebildet und daher als “Sonnenschein Vitamin” bezeichnet, hat in den vergangenen Jahren eine erstaunliche wissenschaftliche “Karriere” gemacht. Immer neue positive Gesundheitswirkungen wurden in hunderten von internationalen Studien entdeckt. Gleichzeitig wurde weltweit ein “epidemischer ” Vitamin D-Mangel festgestellt (60 Prozent der deutschen Bevölkerung sind unterversorgt). Das Sonnenlicht hält noch viele positive Überraschungen auch jenseits von Vitamin D bereit. Mäßiges aber regelmäßiges Sonnen im Freien oder im Solarium ist gesund. Die Kampagnen gegen das Sonnen gefährden die präventive und heilende “Arbeit” der Sonne.

Bücher zum Thema


Vitamin D – Das Sonnenhormon. Kompakt-Ratgeber: – Warum die Sonne so wichtig für uns ist – Wie Sie Ihren Vitamin-D-Vorrat auftanken

Der kompakte Taschen-Ratgeber bietet umfassend und praxisnah Informationen rund um Sonnenlicht und Vitamin D:

  • Wie kann ich mich vor Vitamin-D-Mangel schützen?
  • Woher und wie bekomme ich ausreichend Vitamin D?
  • Welchen Nutzen hat das “Sonnenhormon” für meinen Körper?

Nutzen Sie die Kraft der Sonne für Ihre Gesundheit!

Autoren: Jörg Spitz, William B. Grant; Erscheinungsjahr: 2014


Krebszellen mögen keine Sonne. Vitamin D – der Schutzschild gegen Krebs, Diabetes und Herzerkrankungen: Ärztlicher Rat für Betroffene. Mit Vitamin-D-Barometer und Lebensstil-Risiko-Fragebogen

Präventionsmediziner Prof. Dr. Jörg Spitz und Vitamin-D-Experte Prof. Dr. William B. Grant schildern die neuesten Forschungsergebnisse zum UV-Licht und zum Sonnenhormon, erläutern, wie der eigene Vitamin-D-Spiegel ermittelt und reguliert werden kann und geben wertvollen und konkreten Rat, wie mithilfe der Heilkraft der Sonne Krankheiten wie Krebs oder Multiple Sklerose vermieden oder gelindert werden können.

Ein Plädoyer für einen gesundheitsbewussten Umgang mit dem Sonnenlicht!

Autoren: Jörg Spitz, William B. Grant; Erscheinungsjahr: 2011