Sonne und Vitamin D

 

Sonne und Vitamin D

Die Sonne hat bedeutenden Einfluss auf unsere Gesundheit. Bei Sonneneinstrahlung produziert unsere Haut das Hormon Vitamin D. Das “Sonnenhormon” hat in den vergangenen Jahren eine erstaunliche wissenschaftliche “Karriere” gemacht. Immer neue positive Gesundheitswirkungen wurden in hunderten von internationalen Studien entdeckt.

Die SonnenAllianz ist ein Projekt der Deutschen Stiftung für Gesundheitsinformation und Prävention (DSGIP). Sie hat sich zum Ziel gesetzt, unabhängig über die vielen gesundheitlichen Themen rund um die Sonne und das Sonnenlicht zu berichten und aufzuklären.

Zur SonnenAllianz >>

Positive Eigenschaften von Vitamin D

So ist Vitamin D nicht nur altbekannt bei der Knochen- und Muskelbildung beteiligt, sondern spielt eine wichtige Rolle im Herz-Kreislauf-System, Immun-  sowie Atemsystem, und wird für verschiedene Gehirnfunktionen benötigt. Gleichzeitig wurde weltweit ein “epidemischer ” Vitamin D-Mangel festgestellt (60 Prozent der deutschen Bevölkerung sind unterversorgt). Das Sonnenlicht hält noch viele positive Überraschungen auch jenseits von Vitamin D bereit. Mäßiges aber regelmäßiges Sonnen im Freien oder im Solarium ist gesund. Die Kampagnen gegen das Sonnen gefährden die präventive und heilende “Arbeit” der Sonne.

Key Facts

Vitamin D moduliert das Immunsystem
  • Vitamin D steigert die Aktivität des angeborenen Immunsystems (z. B. der Makrophagen) und führt zur vermehrten Produktion körpereigener Antibiotika.
  • Es hemmt Teile des erworbenen Immunsystems (z. B. Th1-Zellen) und damit überschießende Immun- bzw. Entzündungsreaktionen.
  • Vitamin D verbessert in der Summe die Abwehrleistung bei Infekten – nicht nur bei banalen Infekten – und reduziert gleichzeitig das Risiko für eine Autoimmunerkrankung.
Studien zeigen
  • Vitamin D-Mangel erhöht das Risiko für akute Atemwegsinfekte sowie für Exazerbationen von Asthma und COPD. (Ginde et al. 2009)
  • Gute Versorgung mit Vitamin D sorgt für weniger akute Atemwegsinfekte bei (ansonsten) Gesunden wie Kranken. (Matineau 2017)
  • Vitamin D kann dosisabhängig die entzündlichen Veränderungen bei Asthma reduzieren. (Han Zhang et al. 2018)
  • Schwerer Vitamin D-Mangel ist mit 30-fach erhöhtem Risiko für COPD-Exazerbation und 4-fach erhöhter Wahrscheinlichkeit für Krankenhausaufenthalt verbunden. (Malinovschi et al. 2014)
  • Vitamin D-Mangel kann für COPD-Patienten eine um zehn Jahre reduzierte Lebenserwartung bedeuten. (Færk et al. 2018)
Für die Praxis
  • Vor Beginn und im Verlauf der Supplementation sollte der Vitamin D-Spiegel gemessen werden, unter anderem, da die „Verwertung“ (Sensitivität oder Resistenz) individuell sehr unterschiedlich sein kann.
  • Die angemessene Dosis hängt auch vom Zielwert ab. Eine gute Vitamin D-Versorgung ist ab 30 ng/ml (75 nmol/l) gewährleistet.
  • Die tägliche Gabe ist der wöchentlichen oder monatlichen Bolusgabe überlegen, gerade bei den Wirkungen aufs Immunsystem (und anderen nicht-endokrinen Wirkungen), dies belegen zahlreiche Studien, es sollte daher auch in der Praxis beachtet werden.

Fachliteratur

Bibliotheca Hevertica 14

VITAMIN D
Die doppelte Speerspitze bei Atemwegserkrankungen

Prof. Dr. med. Jörg Spitz
Facharzt für Nuklear-, Ernährungs- und Präventionsmedizin

Vitamin D und die neusten wissenschaftliche Erkenntnisse rund um das Sonnenhormon sind fester Bestandteil des jährlich stattfindenden Kongresses für menschliche Medizin.

https://youtube.com/watch?v=ZDcVEbGTZn8

Sonnenlicht und Vitamin D - Der Natur eine Chance geben - Interview mit Prof. Dr. Jörg Spitz

https://www.youtube.com/watch?v=FUnVG74jjl8

"Vitamin D und Krebs: Update 2017", Kongress für menschliche Medizin 2017
Prof. Dr. med. Winfried März, Mannheim

https://www.youtube.com/watch?v=9Oox96xWuA0

"Vitamin D: Update 2016", Kongress für menschliche Medizin 2016
Prof. Dr. med. Winfried März, Mannheim

https://www.youtube.com/watch?v=99XzowIQiv0

"Auch das Gehirn braucht Vitamin D", Kongress für menschliche Medizin 2016
Apotheker Uwe Gröber, Essen

https://www.youtube.com/watch?v=q62rKmhZqRc

"Vitamin D - Update 2015", Kongress für menschliche Medizin 2015
Prof. Dr. med. Winfried März

Die SonnenAllianz

Die SonnenAllianz (www.sonnenallianz.de) ist ein Projekt der Deutschen Stiftung für Gesundheitsinformation und Prävention (DSGIP). Sie hat sich zum Ziel gesetzt, unabhängig über die vielen gesundheitlichen Themen rund um die Sonne und das Sonnenlicht zu berichten und aufzuklären.

Wie entsteht eigentlich Vitamin D? Erhält die Sonne unsere Gesundheit?

Neben anschaulichen Erklärungen über UV-Strahlen und die Vitamin D-Bildung im Körper, klärt die SonnenAllianz über den Zusammenhang zwischen Sonnenlicht, Vitamin D, Hormonen und Gesundheit auf.

Verursacht Sonnenlicht Hautkrebs? Welche Rolle spielt die Sonne für die Psyche?

Gängige Mythen über die Sonne und Vitamin D werden wissenschaftlich betrachtet und entsprechend bekräftigt oder widerlegt.

Wie viel Sonne tut mir gut? Sollte ich Sonnenschutz anwenden?

Die SonnenAllianz gibt praktische Tipps und Tricks zum richtigen Umgang rund um die Themen Sonnen, Sonnenschutz, Solarium und Vitamin D als Nahrungsergänzungsmittel. Mithilfe des kostenlosen Vitamin D-Bedarfsrechners können Sie schnell und einfach Ihren Vitamin D-Bedarf bestimmen.

 

Sie wollen die SonnenAllianz fördern? Hier erfahren Sie, wie Sie das Projekt unterstützen können.