Optimismus für ein langes Leben

Inhaltsverzeichnis

Letztlich wünschen wir uns es alle: Ein langes, glückliches Leben. Doch spätestens, wenn sich die ersten Fältchen zeigen, alles ein wenig langsamer geht und der Körper merklich in die Jahre kommt, stellt sich die Frage, wie wir unsere Gesundheit am besten erhalten und unser Leben verlängern können. Eine ganze Industrie wartet heute mit Anti-Aging-Strategien auf. Die Angebotspalette ist groß und reicht von Salben über bestimmte Präparate bis hin zu ernährungsmedizinischen Konzepten. Doch ist das Geheimnis eines langen Lebens damit gelöst? 

Eine wissenschaftliche Studie zeigt: Auf die innere Einstellung kommt es an

Die genannten Strategien mögen ihre Berechtigung haben, doch, so zeigt eine aktuelle wissenschaftliche Untersuchung von Prof. Dr. Susanne Wurm und Dr. Sarah Schäfer: Unsere innere Einstellung beeinflusst im besonders hohen Maße unsere Lebenserwartung. Die beiden Forscherinnen der Universität Greifswald haben ihre Studie nun im internationalen Journal of Personality and Social Psychology veröffentlicht. 

Dank neuer Pläne und mentaler Agilität lassen sich 13 Jahre gewinnen

Bis zu 13 Jahre länger leben Menschen, wenn sie das Altern als Entwicklungsprozess sehen und sich auch mit fortschreitenden Jahren stets neue Ziele stecken, neuen Herausforderungen stellen und vor allem neue Fertigkeiten erlernen. Dies ist das Ergebnis der Studie „Gain- but not loss-related self-perceptions of aging predict mortality over a period of 23 years: A multidimensional approach.“ von Prof. Dr. Susanne Wurm und Dr. Sarah Schäfer.  

Als Datengrundlage der Untersuchung dienen die Erhebungen des Deutschen Alterssurveys, eine sozialwissenschaftliche repräsentative Quer- und Längsschnittbefragung, die mit Mitteln des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert wird und seit dem Jahr 1996 2400 Menschen zu ihrer Sicht auf den Alterungsprozess befragt. Mehr als 20 Jahre sind seit Survey-Beginn nun vergangen, 871 Umfrage-Teilnehmer verstarben in dieser Zeit. Die stabile, repräsentative Datenbasis erlaubt es, recht konkrete Antworten auf die Frage zu finden, was den Unterschied zwischen verfrühtem Ableben und einer hohen Lebensqualität bis ins fortgeschrittene Alter ausmacht. Und mehr noch: Dank der Erhebung ist es möglich, zu lokalisieren, welche Lebensstil-Faktoren genau, uns zusätzliche Jahre schenken. 


NLP Junfermann
Petra und Ralf Dannemeyer präsentieren Ausschnitte aus ihrem „NLP-Practitioner-Lehrbuch“. Den Stoff einer curricularen NLP-Basic-Ausbildung (mit Teilnahme-Zertifikat) können Sie sofort üben und in den Alltag integrieren, z.B.: resonante Beziehungen aufbauen; überzeugend kommunizieren, die eigenen Ressourcen aufspüren, innere Saboteure identifizieren und transformieren, Strategien für Lebensziele entwickeln uvm.
Alle Infos zum Online-Seminar hier »

Die Untersuchungserbnisse sind robust und bestätigen frühere Befunde

So formulieren die Studienautorinnen:

"Wir wussten bereits aus einer US-amerikanischen Studie von B. R. Levy aus dem Jahr 2002, die 660 Personen ebenfalls über 23 Jahre hinweg untersuchte, dass Menschen mit einer positiven Sicht auf das Älterwerden sieben Jahre länger leben. Unsere Studie liefert nun in größerem Umfang für Deutschland den Nachweis, dass Menschen, die das Älterwerden als Entwicklungsprozess erleben, sogar 13 Jahre länger leben."

Und weiter:

"Viele Menschen sehen das Älterwerden nicht allein positiv oder negativ. Vielmehr unterscheiden sie dabei zwischen verschiedenen Lebensbereichen. Wir konnten nun erstmals zeigen, dass jene Menschen länger leben, die das Älterwerden mit einer persönlichen Weiterentwicklung verbinden, die also viele Ideen und Pläne realisieren und weiterhin neue Dinge lernen wollen. Bemerkenswert ist, dass es vergleichsweise unwichtig für ein langes Leben ist, ob Menschen das Älterwerden mit körperlichen oder sozialen Verlusten verbinden." 

Gesund altern ist auch eine gesellschaftliche Aufgabe

Es ist also gerade die geistige Flexibilität und die mentale Einstellung zum Leben, aber auch zum Altern, die uns bezifferbare zusätzliche Lebensjahre beschert oder eben kostet.  

Denn gezeigt hat sich anhand der Untersuchung auch: Nichts verkürzt das Leben so sehr, wie eine selbstbeschränkende Einstellung und der Trugschluss, es sei bereits zu spät, um neue Pläne in die Tat umzusetzen oder bislang unerreichte Ziele in Angriff zu nehmen.  

Auch gesellschaftlich, sollte dieser Befund ernstgenommen werden. Die öffentliche Einstellung zum Altern gilt es zu überdenken. Sprich: Den älteren Semestern sollte durchaus noch einiges zugetraut werden. Dies setzt nicht nur zusätzliche Potenziale frei, es verlängert auch ganz konkret das Leben jedes Einzelnen.  

Und wie lässt sich das umsetzen? Die Akademie für menschliche Medizin gibt Ihnen nützliche Praxistipps 

Es zeigt sich immer wieder, welch großen Einfluss unser Geist und unsere Psyche auch auf unsere Gesundheit haben. Mit unserem jüngst ins Leben gerufenen AMM-Kanal Psyche & Mentale Gesundheit greifen wir diese Zusammenhänge regelmäßig und aus vielen verschiedenen Perspektiven auf und geben Ihnen nützliche Tipps und Strategien an die Hand, um Ihrer Seele gutes zu tun.  

Denn natürlich gilt auch hier: Pläne schmieden, aktiv und wissbegierig bleiben – es mag einleuchten, dass dies uns auf vielen Ebenen guttut, doch wie so häufig, kann sich die Umsetzung dieser Vorhaben als weit weniger einfach herausstellen, als die bloße Erkenntnis.    

  • Haben Sie sich zum Beispiel schon einmal das Ziel gesetzt, Ihre persönliche Resilienz zu steigern? Gleich mehrere Wege bieten sich an, um Alltagsstressoren mit höherer Gelassenheit zu begegnen
  • Ist ihr Sozialleben bunt und ereignisreich? Sicherlich verneinen viele Menschen nach zwei Jahren der Kontaktbeschränkungen diese Frage. Doch gerade auch ein aktiv gestaltetes Sozialleben kann sich als echter Gesundheits-Booster erweisen
  • Leiden Sie unter Schlafmangel, halten alte Traumata Sie zurück oder ernähren Sie sich ungesund? Diese Risikofaktoren zu minimieren, kann ebenfalls ein inspirierendes Ziel sein.  

Natürlich sind Ihrer eigenen Kreativität keine Grenzen gesetzt: Eine neue Sprache zu lernen, kann auch im Alter noch eine spannende Herausforderung sein und öffnet bei den nächsten Reiseplänen gänzlich neue Welten.  

Musische Beschäftigungen, wie das Erlernen eines Instrumentes oder Malerei können ebenfalls herausfordernde Ziele sein. Bei all dem gilt: Die Befürchtung nicht mehr genug Zeit dafür zu haben, ist unbegründet. Denn, einmal angefangen mit den neuen Plänen, Zielen und Vorhaben, verlängert sich Ihre Lebenszeit wie von Zauberhand – und das ist wissenschaftlich erwiesen! 

Mentale Gesundheit & Psyche

Das AMM Team „Psyche und mentale Gesundheit“ widmet sich ab sofort vermehrt diesem wichtigen Themenkomplex sowie der Persönlichkeitsentwicklung. In unserem neuen Kommunikationskanal finden Sie Informationen rund um diesen Themenbereich.

Wenn Sie auf dem neuesten Stand bleiben möchten, senden wir Ihnen künftig gerne alle Informationen zu den wichtigsten Themengebieten in diesem Kontext auch per E-Mail zu. Abbonieren Sie dazu einfach unseren Kanal-Newsletter.

Zum Kanal
Kanal-Newsletter abonnieren

Beitragsbild:

Foto von Tim Mossholder on Unsplash


Jetzt Ticket sichern: Die AMM lädt am 3. und 4. September zum Kongress für menschliche Medizin 2022 an den Campus Riedberg der Goethe Universität Frankfurt/Main. Thema in diesem Jahr: Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Für die limitierten Tickets gibt es bis zum 24. Juli 2022 einen Frühbucher-Rabatt!

KMM 2022


Newsfeed abonnieren
Partner des Montas: Vitaminerei
Produktwelt
Videos & Kurse
Buchwelt

Unsere Buchempfehlungen

Etwas Mehr Hirn, Bitte
von Gerald Hüther
Verlag: Vandenhoeck + Ruprecht
Erscheinungsjahr: 2018
Das glückliche Gehirn: Ängste, Aggressionen und Depressionen überwinden
von Daniel G. Amen; Übersetzung: Stefanie Hutter
Verlag: Goldmann
Erscheinungsjahr: 2010
Die Gesetze der Gewinner
von Bodo Schäfer
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag
Erscheinungsjahr: 2003