Phytotherapie

Roter Ginseng

Was ist Roter Ginseng?

Panax Ginseng C.A. Meyer ist die botanische Bezeichnung des traditionellen asiatischen
Ginsengs. Er ist ein echter „Allrounder“ aus der Natur! Es gibt auch andere Ginsengarten, wie bspw. den amerikanischen oder japanischen Ginseng, die sich jedoch in der Zusammensetzung der Inhaltsstoffe vom Panax Ginseng C. A. Meyer stark unterscheiden – Panax Ginseng C. A. Meyer ist eine Züchtung des wilden Bergginsengs aus den ursprünglichen Gebieten Asiens. Wilder Ginseng ist heute sehr selten zu finden und daher kaum bezahlbar.

Wann wird roter Ginseng eingesetzt?

Roter Ginseng kann Ihnen helfen zur Ruhe zu kommen, mehr Ausgeglichenheit zu erreichen – sich zu regenerieren und gleichzeitig aufzubauen! Insofern ist er ein ganzheitliches Mittel für Körper, Geist und Seele! Wohlbefinden und Regenrationskraft, wie als auch eine positive Lebenseinstellung sind das Ziel. Roter Ginseng ist ebenso sinnvoll als Unterstützung in Zeiten der Regeneration und Rekonvaleszenz oder nach längeren Belastungsphasen.
In akuten Stressphasen wie Prüfungen und beruflich angespannten Zeiten oder in familiär anstrengenden Phasen, sowie bei körperlicher Belastung (auch Sport), kann Roter Ginseng kurzfristig unterstützend angewendet werden. Bei langfristig anhaltenden Belastungssituationen, kann Roter Ginseng auch dauerhaft genutzt werden.

Man nutzt die Wurzel der mindestens sechsjährigen Ginsengpflanzen schon seit vielen Jahrhunderten in den traditionellen asiatischen Heillehren – meist wie oben beschrieben als allgemeines Stärkungsmittel bei Schwächezuständen aller Art (auch geistiger Art), aber auch als Potenzmittel sowie als natürlichen Blutverdünner (Blutgerinnungshemmer).

Zu Rotem Ginseng und Vitalpilzen und desseb bzw. deren Anwendung finden Sie hier ein interessantes Interview mit Prof. Michaela Döll, Univ. Braunscheig, Dr. med. Edwin Zais und der Patientin Rita Vierl, die eigene positive Erfahrungen mit Vitalpilzen zu berichten weiß. Das Interview wurde von unserem Marktplatzpartner der Gesundheitslounge Berlin produziert.

Weiter Videos und Information zum Thema Phyto-und Mykotherapie finden Sie in unserer Rubrik Phytotherapie im Bereich Wissen.

Inhaltsstoffe

Im Ginseng sind eine Vielzahl verschiedener Inhaltsstoffe nachgewiesen. Zu der wichtigsten Wirkstoffkomponente gehören aber die Ginsenoside, die auch als Panaxoside bezeichnet werden und bei denen es sich um eine Variante der Saponine handelt. Deren Aufgabe für die Pflanze scheint defensiver Natur zu sein, sie sind Bestandteil der passiven Abwehr gegen Pilze und Fraßinsekten. Obwohl die Ginsenoside lange als bestimmender Faktor in der Wirkung des Ginsengs angesehen wurden, scheinen auch die anderen Inhaltsstoffe einen Teil zur Wirkung beizutragen. Insgesamt werden drei Gruppen der Ginsenoside unterschieden, und zwar die Gruppe der Panaxdiole, Panaxtriole und Oleanolsäuren, die zusammen rund 30 einzelne Vertreter umfassen. In Bezug auf die Wirkung des Ginsengs ist es genau diese Wirkstoffgruppe, die an der blutdrucksenkenden, entspannenden, krampflösenden und entzündungshemmenden Wirkung der Wurzel wesentlichen Anteil hat.

In Studien nachgewiesene Wirkungen

  • Stärkung des Herz-Kreislaufsystems
  • Stärkung der Belastbarkeit und des Nervensystems
  • Stärkung der körpereigene Abwehr (z.B. Grippeschutz)
  • Positive Wirkung auf die Leberfunktion
  • Leistungsfördernd (Sport)
  • Förderlich für die Potenz

Darüber hinaus haben US-Forscher in einer Studie positive Effekte bei Krebspatienten feststellen können – und zwar im Bereich der mit den Erkrankungen einhergehenden Fatigue. Zudem gibt es Studien, die auf eine Schutzwirkung von Ginseng bei Diabetes hinweisen.Terra Mundo roter ginseng wurzel

Nebenwirkungen

Menschen, die blutverdünnende Medikamente einnehmen, sollten mit ihrem Arzt klären, ob sie Ginseng anwenden dürfen. Auch Diabetiker sollten diesbezüglich Rücksprache halten. Vorsicht: Die Knolle verstärkt die Effekte, die Kaffee und andere koffeinhaltige Getränke im Körper entfalten.

Moringa Oleifera

Was ist Moringa Oleifera?

Moringa Olifera 1Moringa oleifera – so heisst der ursprünglich aus Nordindien stammende Meerrettichbaum (auch Behenbaum, Behennußbaum, Klärmittelbaum, Trommelstockbaum, Flügelsaniger Bennußbaum, und Pferderettichbaum). Moringabäume gelten als eines der nährstoffreichsten Gewächse der Erde und sind heute auch in Asien, Afrika und Lateinamerika weit verbreitet. Sowohl die frischen als auch die getrockneten Blätter werden in vielen Entwicklungsländern in verschiedenen Darreichungsformen verspeist und zur Bekämpfung der weit verbreiteten Unterernährung genutzt.

Welche Nährstoffe enthält Moringa Oleifera Pulver?

Moringa Oleifera Pulver enthält ordentliche Mengen an Calcium, Vitamin A, Kalium und Eisen. Herausstechend ist allerdings der Gehalt an Vitamin E (45 - 86 mg / 100 g) und Vitamin B2 (ca. 20 mg / 100 g). Moringa liegt damit hinter Weizenkeimöl (185 mg / 100 g) auf Platz 2 der besten natürlichen Vitamin-E-Quellen. Der hohe Gehalt an Vitamin E erklärt auch, warum Moringa Oleifera in den Herkunftsländern insbesondere bei der Zubereitung fetthaltiger Speisen verwandt wird.
Vitamin E verhindert die Oxidation der mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Insofern ist Moringa Oleifera ideale Ergänzung im Rahmen einer Omega 3-reichen Ernährung, zum Beispiel mit Fischöl oder Leinöl. Es hilft die Oxidation der Omega 3-Fettsäuren in den Zellwänden zu verhindern.

Moringa Oleifera als Antioxidants

Moringa Oleifera wird in der traditionellen indischen Medizin bei einer Vielzahl von entzündlichen Krankheiten eingesetzt. Hintergrund ist der hohe Anteil an Antioxidantien, die die Bildung freier Radikale verhindern bzw. diese neutralisieren. Die enthaltenen Polyphenole gehören hauptsächlich zu den Flavanoidgruppen. Darunter finden sich vor allem Quercetin und Kampferöl. Hinzu kommen Cartenoide und Zimtsäurederivate. Insofern hat Moringa Oleifera präventive und gegebenenfalls kurative Wirkungen in Bezug auf entzündliche Erkrankungen und verschiedene Krebsarten.

Moringa Olifera 2

Nebenwirkungen

Da auch in Tierversuchen bei extrem hohen Dosen (bis zu 100 g/kg Körpergewicht) keinerlei negative Wirkungen festgestellt werden konnten, ist Moringa Oleifera ein ideales Nahrungsergänzungsmittel im Sinne einer bewussten und natürlichen Ernährungsweise.


Curcumin - Wunderwaffe der Natur - Prof. Aggarwal, Univ. of Texas über die Wirkungen von Kurkuma (Gelbwurz) bei Krebserkrankungen (arte.tV 2013)


Epigenetic changes and curcumin -Vortrag Prof. Aggarwal, Univ. of Texas in der Société Francaise Recherche Radicaux Libres (2013)


Aus der AMM-Produktwelt: