Stabilität kann man essen?! – Bausteine zum Selbstmanagement bei bipolarer Störung

Helena Jansen

Helena Jansen

Freiberufliche Gesundheitswissenschaftlerin [Master of Health Education and Promotion, 2012] - in Projekten rund um Prävention und Gesundheitsförderung tätig
Helena Jansen

Ein Ratgeber und Erfahrungsbericht für Menschen mit Manien und Depressionen von unserer AMM-Netzwerkpartnerin Annett Oehlschläger

Stimmungsschwankungen kennt wahrscheinlich jeder. Wenn diese aber so heftig werden, dass Betroffene ihren Alltag kaum mehr wie gewohnt gestalten können, weil sie zwischen den Polen von Manie und Depression schier zerrissen werden, spricht man von einer schweren psychischen Erkrankung – der bipolaren Störung. Nach gängiger Lehrmeinung geht es nicht ohne Psychopharmaka, um diese aus dem Lot geratenen Gefühle wieder einzufangen.

Was hat das mit dem Essen zu tun? Auf den ersten Blick scheinbar nichts. Mittlerweile wissen wir, dass das Essen einen oft unterschätzten Einfluss auf den Körper hat, aber auch auf die Psyche? Genau das behauptet die Autorin in ihrem Buch.

portrait-annett-oehlschlaeger

AMM-Netzwerkpartnerin Annett Oehlschläger


Annett Oehlschläger, selbst Betroffene, beschreibt in ihrem Buch „Stabilität kann man essen?!“ ihren schwierigen, langjährigen, am Ende erfolgreichen Weg durch das Labyrinth Psychiatrie. Sie ist im 47. Lebensjahr an der Bipolaren Störung erkrankt und hat sich sieben Jahre nur mit der Krankheit beschäftigen müssen. Trotz langwieriger Behandlung und Therapie erlangte sie zwar Besserung, aber keine Stabilität. Erst als sie ihre Ernährung umstellte, wurde sie symptomfrei und ist es bis heute.

Das Buch ist Erfahrungsbericht und Ratgeber zugleich, denn die Autorin hat viel Wissen darüber zusammengetragen, wie das Essen die Stimmung und den Antrieb beeinflusst, und beschreibt ihre Erfahrungen damit. Ein Buch, das Mut macht, sich mit seinen Ernährungsgewohnheiten auseinanderzusetzen und das Thema „Ernährung“ viel stärker in den Fokus der Behandlung der bipolaren Störung zu rücken.

Ist man wirklich, was man isst? Gibt es bestimmte Lebensmittel, die Stimmungsschwankungen auslösen oder diese verhindern? Woraus bestehen die Moleküle der Gefühle und warum ist Omega-3 und Vitamin-D so wichtig für das Verhalten? Welchen Einfluss haben Bewegung, biologische Rhythmen und Schlaf auf Stimmung und Antrieb?

Image Puzzle der BehandlungsbausteineDer Ratgeber gibt Antworten, erläutert Zusammenhänge und zeigt aus der Sicht einer bipolar Betroffenen, was man selbst tun kann, um stimmungsstabil zu werden und zu bleiben. So entsteht für den Leser ein Bild aus vielen Bausteinen, die Menschen mit der Disposition für Stimmungsschwankungen helfen können, psychische Ausgeglichenheit und Balance wiederzufinden.

Auf der Website zum Buch www.bipolar-lotse.de können Sie kostenlos eine Leseprobe herunterladen.

Hier geht’s direkt zum Buch in unserer Buchwelt >>>

von Gerald Hüther

Erscheinungsjahr 2010

von Peter Ansari (Autor), Sabine Ansari (Autor), Bruno Müller-Oerlinghausen (Vorwort)

Erscheinungsjahr 2016