Bisher unbekannter Mechanismus der Blut-Hirn-Schranke entdeckt

Helena Jansen

Helena Jansen

Freiberufliche Gesundheitswissenschaftlerin [Master of Health Education and Promotion, 2012] - in Projekten rund um Prävention und Gesundheitsförderung tätig
Helena Jansen

Lebensstil-Medizin und Spitzen-Prävention aktuell

An dieser Stelle weisen wir auf aktuelle Beiträge aus dem Netz hin, die einen engen Bezug zu unseren Kernthemen Lebensstil-Medizin und Spitzen-Prävention haben. Die dort wiedergegebenen Meinungen dienen als Anregung zur kritischen Auseinandersetzung. Sie entsprechen nicht zwingend der von uns vertretenen Position, sind aber in allen Fällen eine Bereicherung der Diskussionsgrundlage.

Bisher unbekannter Mechanismus der Blut-Hirn-Schranke entdeckt [bionity.com; 27.09.2018]

Die Blut-Hirn-Schranke verhindert, dass schädliche Stoffe aus der Umwelt oder aus der Nahrung ins Gehirn gelangen können. Sie ist so effektiv, dass sie für Patienten mit einem Hirntumor ein Problem ist: Viele Medikamente können die Barriere nicht überwinden.

Belastung vs. Beanspruchung [xing.com; 26.09.2018]

Wieso ist das subjektive Stressempfinden selbst bei gleicher Aufgabe und gleichen Rahmenbedingungen doch so unterschiedlich? Zur Beantwortung dieser Fragen kann das Modell des Belastungs- und Beanspruchungsempfinden helfen.

Mit diesen fünf Faktoren das Darmkrebsrisiko senken [aerztezeitung.de; 19.9.2018]

Zwar spielen genetische Faktoren eine wichtige Rolle bei der Darmkrebs-Entwicklung, doch bestimmte Elemente waren in einer Studie noch entscheidender.

Jung altern – Kostenfreier Online Kongress vom 12.10. bis 21.10.2018

Befreie dich von alten Denkmustern und entdecke das Potenzial der zweiten Lebenshälfte!

Mit dabei: Prof. Dr. med. Jörg Spitz im Interview am 15.10.18 um 19.00 Uhr. [Das Video bleibt für 24 Stunden freigeschaltet.]

Zur kostenfreien Anmeldung >>

Wie schädlich kann ein Kontrastmittel sein? [Video | wdr.de; 18.09.2018]

Kontrastmittel werden bei der MRT-Untersuchung eingesetzt, etwa bei der Suche nach Tumoren. Ist der Stoff Gadolinium jedoch möglicherweise gesundheitsschädlich?

Doktor THC und Mister Cannabidiol [aerztezeitung.de; 18.09.2018]

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen. So senkt Cannabidiol offenbar das Risiko für psychotische Episoden, indem es die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert.

Für eine Medizin auf Beweis- und Erfahrungsbasis [tagesspiegel.de; 07.09.2018]

Der Hausarzt Erich Freisleben findet den Fokus der modernen Medizin allein auf Therapien, deren Wirksamkeit in großen Studien belegt ist, zu einseitig.