16 Jahre Langzeitverfolgung zeigt: Eine gute Omega 3-Versorgung senkt das Sterberisiko signifikant

Anno Jordan

Studium der Kernphysik Universität Köln, langjährige und heute andauernde Tätigkeit in IT- und Maschinenbauunternehmen. Projektmanagement der Initiative Life-SMS seit 2013. Publikationen und Beratung zu Präventionsaspekten und Lebensstileinflüssen bei Autoimmunerkrankungen (u.a. auch der MS). Die Arbeit schließt den systemischen Blick auf das Immunsystem als nichtlineares komplexes adaptives System mit ein und greift auf Ansätze aus der Physik zurück.
Anno Jordan

Eine im Oktober 2018 im Journal of Internal Medicine veröffentlichte Studie zeigt, dass Männer und Frauen ein geringeres Risiko haben an einer beliebigen Todesursache während eines 16-jährigen Follow-up-Zeitraums zu sterben, wenn sie eine hohe Aufnahme von Fisch oder Omega-3-Fettsäuren aufweisen.

Die Untersuchung umfasste 240.729 Männer und 180.580 Frauen, die zwischen 1995 und 1996 bei den National Institutes of Health (NIH) und der American Association of Retired Persons (AARP) in die N1H-AARP Diet and Health Study aufgenommen wurden. Bei der Einschreibung zur Studie füllten die Teilnehmer Fragebögen zu ihrem Lebensstil und ihrer Ernährung aus. 

Bis 2011 gab es unter den Studienteilnehmern 54.230 Todesfälle bei den Männern und 30.882 Todesfälle bei den Frauen. Bei Männern, deren Zufuhr von Omega-3-Fettsäuren zu den höchsten 20% gehörte, war das Sterberisiko - unabhängig von der Ursache - 11% geringer als bei Männern, deren Zufuhr zu den niedrigsten 20% gehörte. Ebenso hatten Frauen, die zu den 20% der Top-Genießerinnen von Omega-3 gehörten, ein um 10% geringeres Risiko bezogen auf alle Todesarten.

Besonders interessant: Bei der Analyse des Sterberisikos durch bestimmte Krankheiten hatten Männer mit der höchsten Aufnahme von Omega-3-Fettsäuren ein um 15% geringeres Risiko, an Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu sterben, und für Frauen in der Spitzengruppe war das Risiko 18% geringer. Die Aufnahme von Omega-3-Fettsäuren war signifikant mit einem geringeren Sterberisiko aufgrund von Atemwegserkrankungen und Alzheimer bei Männern und Frauen (38%!) sowie mit einem geringeren Risiko für chronische Lebererkrankungen (37%) und Krebs bei Männern verbunden.

Fazit:

Die Studie zeigt deutlich, wie wichtig eine gute, artgerechte Omega 3-Versorgung für jeden Menschen ist. Mit fettem Seefisch (möglichst unbelastet), Fisch- oder Algenöl können Sie aktiv etwas für Ihre Gesundheit von Kopf bis Fuß tun. Fangen Sie noch heute an!


Fisch- und Algenöl finden Sie u.a. bei diesen AMM-Partnern:

Kostenfreies Webinar am 30.10.: Gute Fette, schlechte Fette - Was Herz, Gefäße und Gehirn lieben

Wer sich intensiver mit dem Thema gesunde Fette beschäftigen möchte, hat morgen (30.10.19) um 19:30 Uhr die Möglichkeit am kostenfreien Norsan-Webinar "Gute Fette, schlechte Fette: Was Herz, Gefäße und Gehirn lieben" mit Dipl. oec. troph. Ulrike Gonder teilzunehmen. Das Webinar richtet sich an Fachpublikum.

Hier erfahren Sie mehr über das Webinar>>

In unserem Veranstaltungskalender finden Sie noch weitere Webinar- und Seminar-Termine rund um das Thema Omega-3-Fettsäuren. Zur Übersicht>>


 

Quelle: J Intern Med. 2018 Oct;284(4):399-417. doi: 10.1111/joim.12786. Epub 2018 Jul 17. Association of fish and long-chain omega-3 fatty acids intakes with total and cause-specific mortality: prospective analysis of 421 309 individuals.

Beitragsbild: von PublicDomainPictures auf Pixabay

von Mary T. Newport, Helga Rohra (Vorwort), Rotraud Oechsler (Übersetzer)

Erscheinungsjahr 2014

von Dr. med. Volker A. Schmiedel

Erscheinungsjahr 2017

von Prof. Ulrike Kämmerer, Dr. Christina Schlatterer, Dr. Gerd Knoll

Erscheinungsjahr 2012