Anno Jordan
Ein Fisch im Wasser, der sich um zu wenig Omega-3 nicht sorgen muss.

Die Welt ist mit einer wachsenden Epidemie nicht übertragbarer Krankheiten konfrontiert. Im Jahr 2012 waren 68 % der weltweiten Todesfälle (38 Millionen) auf nicht übertragbare Krankheiten zurückzuführen, wobei Herz-Kreislauf-Erkrankungen die Hauptursache waren. Der Bericht „Global Burden of Disease“ (Globale Krankheitslast) aus dem Jahr 2013 stellte fest, dass sowohl in den Entwicklungsländern als auch in den Industrieländern schwere depressive Störungen inzwischen die zweithäufigste Ursache für den Verlust von Lebensjahren aufgrund von Behinderungen (YLD) sind. Von 1990 bis 2013 stieg die Zahl der verlorenen Lebensjahre aufgrund von psychischen Störungen und Suchtmittelmissbrauch um 45 %, die Zahl der depressiven Störungen um über 50 % und die Zahl der lebenslangen Krankheiten um fast 90 % . Dies stellt weltweit eine extrem hohe Krankheitslast mit enormen persönlichen, psychosozialen und finanziellen Auswirkungen dar. Deshalb sollten wir auf unsere Omega-3-Versorgung achten.

Wissenschaftliche Erkenntnisse, die Hoffnung machen: Psychische Gesundheit ist auch eine Ernährungsfrage

Umso erfreulicher sind die Ergebnisse einer im Jahr 2017 veröffentlichten randomisierten und kontrollierten Interventionsstudie (HELFIMED), die zeigt, dass eine gesunde Ernährungsumstellung in Richtung mediterraner Ernährung, ergänzt mit Omega-3-haltigem Fischöl, die psychische Gesundheit von Menschen mit Depressionen verbessern kann [1].

Für die Studie wurden 152 Erwachsene im Alter von 18 bis 65 Jahren rekrutiert, von denen 95 die Bewertung nach 3 Monaten und 85 die Bewertung nach 6 Monaten beendeten.

Dabei wurden die Auswirkungen einer mediterranen Ernährungsintervention (MedDiet) auf die psychische Gesundheit und die Lebensqualität (QoL) von Menschen mit Depressionen in diesen Zeitintervallen untersucht und mit Bezug zu einer Vergleichsgruppe mit Depression ohne entsprechende Intervention bewertet.

Aufgrund des besonders niedrigen Gehalts an Omega-3-PUFAs bei Menschen mit psychischen Erkrankungen, einschließlich dieser Stichprobe, wurden den Teilnehmern in der Ernährungsinterventionsgruppe sechs Monate lang zusätzliche Fischölpräparate gegeben – pro Tag, 2 Kapseln mit je 450 mg der besonders wertvollen Omega-3-Fettsäuren DHA (Docosahexaensäure) und 100 mg EPA (Eicosapentaensäure).

Die mediterrane Ernährung und Omega-3 als Antidepressivum

Die vorliegende Arbeit berichtet über die Ernährungsverhaltensänderungen, die in der Interventionsgruppe mit mediterraner Ernährung (MedDiet) im Vergleich zu einer sozialen Vergleichsgruppe erreicht wurden, über die Auswirkungen auf die psychische Gesundheit und über die Zusammenhänge zwischen den verbesserten psychischen Gesundheitsergebnissen sowie den Änderungen in der Ernährung und den Omega-3- und Omega-6-PUFA-Konzentrationen in den Erythrozyten (roten Blutkörperchen).

Über einen Zeitraum von drei Monaten verbesserte die MedDiet-Intervention die Qualität der Ernährung von Menschen mit selbst berichteten Depressionen im Vergleich zu den Ernährungsumstellungen in der Vergleichsgruppe deutlich und substanziell, mit höheren Gesamtwerten für die mediterrane Ernährung und einem höheren Verzehr von Gemüse, Obst, Vollkornprodukten, Nüssen, Hülsenfrüchten und einer größeren Gemüsevielfalt sowie einem geringeren Verzehr von ungesunden Snacks und Fleisch/Huhn.

Diese Verbesserungen in der Ernährung blieben auch nach 6 Monaten bestehen. Beide Gruppen berichteten über eine signifikante Verbesserung der psychischen Gesundheit in allen Messgrößen über 3 Monate, die auch nach 6 Monaten anhielt. Die MedDiet-Gruppe meldete im Vergleich zur sozialen Vergleichsgruppe signifikant stärkere Verbesserungen bei Depressionen und der allgemeinen Lebensqualität im Zusammenhang mit der psychischen Gesundheit. Die Verbesserungen bei einer Reihe von Ergebnissen zur psychischen Gesundheit korrelierten signifikant mit den Verbesserungen bei der Ernährung über drei Monate, vor allem mit einer größeren Vielfalt an Gemüse und Obst und dem Verzehr von Hülsenfrüchten, aber auch mit einer höheren Bewertung der mediterranen Ernährung, von Gemüse, Obst und Nüssen und einem geringeren Verzehr von ungesunden Snacks, Essen zum Mitnehmen und Fleisch.

EPA und DHA – Besonders auf diese Omega-3-Fettsäuren gilt es zu achten

Zusammenfassend verbesserten sich die Depressionswerte nach 3 Monaten in der MedDiet-Gruppe um beachtliche 45 % und in der sozialen Vergleichsgruppe um 26,8 % – das entspricht einer 1,68-mal höheren Verbesserung der depressiven Symptome in der MedDiet-Gruppe. Alle Veränderungen blieben auch nach 6 Monaten bestehen. In Bezug auf die Einnahme von mehrfach ungesättigten Fettsäuren (PUFA) konnte gezeigt werden, dass die Verbesserung der Depressionswerte mit einem geringeren Verhältnis von AA (Omega-6) zu EPA (Omega-3) verbunden war. Die Verbesserung der Depressionswerte war auch signifikant mit höheren Werten für die mediterrane Ernährung korreliert.

Die in beiden Gruppen beobachtete Verbesserung der psychischen Gesundheit kann zum Teil auf die soziale Komponente der Studie zurückgeführt werden, da beide Gruppen an Gruppenworkshops (entweder Kochgruppe oder sozialen Gruppentreffen) teilnahmen. Da alle Teilnehmer an Depressionen erkrankt waren, gab es in der Gruppendynamik sowohl in der sozialen Gruppe als auch in den Kochworkshops (wo die Teilnehmer auch eine gemeinsame Mahlzeit einnahmen) ein Element der sogenannten Peer-Unterstützung (eine soziale Gruppe von gleichaltrigen, gleichartigen oder gleichgesinnten Personen). Die Unterstützung durch Gleichaltrige in einer Gruppe hat sich bei der Behandlung von Depressionen als wirksam erwiesen, mit gleicher Wirksamkeit wie eine Psychotherapie. Tatsächlich waren die Kochworkshops die beliebtesten von allen Workshops, die angeboten wurden. Da die Teilnehmer gemeinsam Mahlzeiten zubereiteten und aßen, wurden sie im Laufe der Workshops immer stärker sozial engagiert und aktiv.

Fazit: Die Behandlung von Depressionen über eine gezielte Ernährungsumstellung in Richtung mediterraner Diät, reich an Omega 3-Fettsäuren, ist eine wirksame und erprobte Intervention zur Verbesserung der Lebensqualität betroffener Personen. Bei der “mediterranen Diät” sollte es hier nicht nur um gesunde Ernährung, sondern auch um den Lebensstil gehen. Dies kann berücksichtigt werden, indem kulturelle und lebensstilbezogene Elemente wie Geselligkeit und kulinarische Aktivitäten einbezogen werden. Oder anders gesagt “koche und esse möglichst in Gesellschaft”.

Ob die Fische im Mittelmeer nun wegen ihrer reichhaltigen Versorgung mit Omega-3 frei von Depressionen sind, oder weil sie meist in Schwärmen leben, bleibt also ein kleines Geheimnis.


Wenn Sie persönlich Ihren Omega-3-Spiegel anheben möchten, empfehlen wir Ihnen dafür die Produkte unseres Marktplatzpartners Norsan:

Norsan Omega-3

Titelbildquelle:

Bild von Samarth Singhai auf Pexels.

Literaturangaben:

[1] Natalie Parletta, Dorota Zarnowiecki, Jihyun Cho, Amy Wilson, Svetlana Bogomolova, Anthony Villani, Catherine Itsiopoulos, Theo Niyonsenga, Sarah Blunden, Barbara Meyer, Leonie Segal, Bernhard T. Baune & Kerin O’Dea (2019) A Mediterranean-style dietary intervention supplemented with fish oil improves diet quality and mental health in people with depression: A randomized controlled trial (HELFIMED), Nutritional Neuroscience, 22:7, 474-487, DOI: 10.1080/1028415X.2017.1411320

Newsfeed abonnieren
Partner des Monats: DHM – Die Heilpflanzen Manufaktur
Digitale Welt
Produkt-Katalog
Bücher-Katalog

Unsere Produktempfehlungen

Unsere Buchempfehlungen

von Dr. med. Volker A. Schmiedel

Erscheinungsjahr 2017