Am 29. und 30. Mai ist es soweit! Die Akademie für menschliche Medizin lädt zum alljährlichen Kongress. In diesem Jahr steht der Kongress für menschliche Medizin unter dem Titel Burnout & Depression, denn auch wenn medial gerade vor allem eine Infektionskrankheit die Debatte bestimmt, so lässt sich nicht leugnen, dass vor allem neuroinflammatorische Krankheiten in epidemischem Ausmaße zunehmen. Kein Wunder: Gesellschaftlicher Druck, alltäglicher Stress und drückende finanzielle Sorgen haben für viele Menschen im vergangenen Jahr deutlich zugenommen. Die Folge sind häufig manifeste Depressionen oder das Gefühl ausgebrannt zu sein, neudeutsch: Burnout.

Doch wenn unser Körper - und damit auch das Gehirn - Warnsignale an uns sendet, hat dies nie nur eine Ursache. Und so sind auch die Behandlungsarten für Burnout, Depressionen und ähnliche Leiden mannigfaltig. Auf dem Kongress für menschliche Medizin 2021 widmen wir uns ein ganzes Wochenende diesen Fragen. International anerkannte Experten präsentieren ihre neuesten Forschungsergebnisse und stehen Ihnen für weiterführende Fragen zur Verfügung. In diesem Jahr müssen sie dafür keine Reise auf sich nehmen, denn aufgrund der geltenden Einschränkungen findet der KMM 2021 online statt. Das hat den großen Vorteil, dass wir ein Kongressticket in diesem Jahr für überschaubare 49 Euro anbieten können: Jetzt Ticket buchen!

Um Ihnen die Entscheidung zur Kongress-Teilnahme noch leichter zu machen, präsentieren wir Ihnen heute ein aktuelles Spitzengespräch zwischen Annett Oehlschläger und Prof. Dr. med. Jörg Spitz. Beide werden auch auf dem KMM 2021 referieren.


Stabilität kann man leben?!

Annett Oehlschläger ist selbst von einer Bipolaren Störung betroffen und als solche Expertin aus Erfahrung. Glaubt man der Schulmedizin, gibt es für Betroffene der Bipolaren Störung keine Heilung. Medikamente wie Lithium oder atypische Neuroleptika helfen allenfalls, die extremen Schwankungen von Stimmung und Antrieb – die für viele Erkrankte zum kräftezehrenden Alltag gehören – abzumildern. Und trotz dieser allgemein angewandten Behandlung gilt: Stets droht ein neuer Schub, eine erneute Episode schwerwiegender Depression oder Manie mit der Notwendigkeit einer stationären Behandlung.

Eine Symptomatik, die auch Annett Oehlschläger fast ein Jahrzehnt begleitete. 24 Klinikaufenthalte waren Teil dieser Odyssee. Bis sich ein Ausweg aufzeigte: Nachdem das psychiatrische System die Autorin und Referentin – trotz weiterer Symptomatik – als austherapiert einstufte, begann Annett Oehlschläger sich eigenständig um ihr physisches Wohl zu kümmern und vertiefte sich in Ernährungsfragen. Dabei wurde ihr klar: „Stabilität kann man essen?!“ So lautet auch der Titel ihres Selbsthilferatgebers, welcher die Grundlage für ihr Online-Seminar „Stabilität kann leben?!“ bildet. Das 13-stündige Spitzen-Seminar können Sie hier buchen.

Mit dieser Methodik gibt Annett Oehlschläger Betroffenen der Bipolaren Störung und anderen psychischen Erkrankungen wertvolle Ratschläge zum gesundheitsfördernden Selbstmanagement an die Hand. Im Spitzen-Gespräch mit Prof. Dr. med. Jörg Spitz erläutert die Expertin aus Erfahrung, was es mit diesem Ansatz auf sich hat und führt in die wissenschaftlichen Hintergründe der Mikronährstofftherapie ein.

Auch Für Nicht-Betroffene bietet „Stabilität kann man leben?!“ einen umfassenden Einblick in die Grundlagen gesundheitsfördernder Ernährungsweise, gibt zahlreiche Lebensstil-Ratschläge und vermittelt auf eine leicht verständliche Weise wertvolles Hintergrundwissen zu den komplexen biochemischen Vorgängen in unserem Organismus. Besonders in Zeiten allgemeiner zunehmender psychischer Belastung, sollte sich dieses Wissen möglichst weit verbreiten. Annett Oehlschlägers Ansatz hat auch die Schulmedizin beeindruckt. In einer Berliner Tagesklinik gibt unsere Referentin regelmäßige Kurse zu Lebensstil-Fragen und sensibilisiert Betroffene für die hohe Relevanz dieser Faktoren auf dem Weg zur Genesung.


Annett Oehlschläger ist Expertin aus Erfahrung mit einer zertifizierten Fortbildung in Orthomolekularmedizin und hat ihr Wissen über die Bewältigung der Bipolaren Störung in einem Ratgeber veröffentlicht. Das Buch trägt den Titel „Stabilität kann man essen?!“ und zeigt auf, welche Möglichkeiten Betroffene haben, um dem Teufelskreis aus Manie und Depression zu entkommen. Einen grundlegenden Überblick ihrer Arbeit bietet Annett Oehlschläger auf ihrer Webseite. Neben der aktuellen Arbeit an ihrem zweiten Buch, berät Annett Oehlschläger Betroffene und hält Seminare und Vorträge. Denn Hilfe zur Selbsthilfe ist die beste Hilfe.


Buchen Sie jetzt das 13-stündige Online-Seminar "Stabilität kann man leben?!" von Annett Oehlschläger:

Seminar-Banner zu Reihe: "Stabilität kann man leben?!"